Eisvogel

Eisvogelschutz auf dem Niederlehmer Werder

Der Eisvogel ist als Vogel des Jahres 2009 noch mehr als bisher in die Öffentlichkeit gerückt. Als Sympathieträger und Symbolfigur wirbt er für naturnahe und saubere Gewässer. Nisthilfen sind allenfalls zweite Wahl, aber besser als gar nichts. Der Eisvogel ernährt sich von Fisch, eine winterliche Eisdecke trennt ihn von seiner Nahrung. In harten Wintern verhungert ein Großteil der Population. Die Überlebenden versuchen den Verlust auszugleichen, indem sie 3-4 Bruten verschachtelt hochziehen.

Unterseiten

2008: Keine Brut im Gebiet ("Konkurrierende" Nistplätze sind in der Nähe geschaffen worden)  
2007: Nur 1 Brut  
2006: 3 Bruten und lohnende Aufnahmen  
Wandzeitung 2005: "Die Eisvögel vom Niederlehmer Werder"  
Aushang 2004: "Dankeschön vom Eisvogel"  
Hinweise auf Schachtelbrut im Mai 2003 (mit Fotos)  
Eisvogel-Pflegefall 2002 auf dem Niederlehmer Werder  
Nestbeobachtungen 2002 mit Fotos  
Ergänzende Eisvogelbeobachtungen 2001 zwischen meiner Heimat Alt-Köpenick und China  
Erholung mit Eisvogel (Eindrücke eines August-Wochenendes 2001)  
Nestbeobachtungen 2001 (ohne Fotos)  
Arbeitseinsatz 2001 zur Anlage der Nisthilfen  
Hoffnung auf Eisvogel-Kontakt (Zur Entstehung der Idee)  

Externe Eis
vogel-Links
 
2135.jpg 2424.jpg pict0029ausschnitt.psd img_2034.psd
img_0881-100%.psd
img_1899.psd
img_2080.psd
img_2035.psd

Alle Fotos, auch die auf den Unterseiten, sind selbsterstellt und urheberrechtlich geschützt. Copyright ©: Regina und Jörg Eidner.

Kurzer historischer Abriss: Am 18.3 2001 war eine komfortable 3-Raum-Komfort-Wohnung in geschützter Lage direkt am fischreichen Gewässer bezugsfertig. Wäre ich Eisvogel, ich hätte die Vorteile sofort erkannt. Als Mensch konnte ich nichts mehr tun, nur nur hoffen... Als ich nach einem ungemütlichen Wintereinbruch am 31.3. erstmals nachschaute, verflogen sofort alle Zweifel. Ein Eisvogel schien mir die Mühen danken zu wollen, indem er sich direkt vor der Höhle weithin sichtbar zur Schau stellte. Ich beobachtete ihn vom ca. 500 m entfernten Bootsteg aus. Jetzt und an den Folgetagen verhielt er sich auffällig und rief eifrig. Am 8.4. sah ich erstmals ein Pärchen. Der Witz dabei: Die Beobachtung fand nicht am Ufer statt sondern in unserem Kleingarten, welcher ca. 500 m vom Ufer entfernt ist. Laut rufend flog 1 Exemplar auf eine hohe Birke direkt am Grundstücksrand und wieder zurück, um dann gemeinsam mit dem Partner den Weg entlang zu fliegen... 2001 wurde zweimal hintereinander Nachwuchs aufgezogen. Auch sonstige Begegnungen mit dem Eisvogel fielen zahlreicher aus als in anderen Jahren. 2002 wurden die Bruten fortgesetzt und weitere Plätze besetzt. Viele Stunden Beobachtung und verbesserte Technik ermöglichten mir dann auch Aufnahmen der von mir betreuten "fliegenden Edelsteine". Mehr Informationen, mehr Bilder und deren Vergrößerungen finden Sie auf den genannten Unterseiten.

zum Seitenanfang